Wahrnehmungs- und Bewegungsfähigkeiten erkennen

und dann?

Durch die Veranstaltung werden die kindliche Wahrnehmungsentwicklung und -verarbeitung theoretisch erläutert und praktisch erfahrbar gemacht
Wahrnehmungs- und Bewegungsfähigkeiten erkennen

Foto: pixabay

Dass wir sehen, hören, riechen, schmecken, uns bewegen können, ist uns meist selbstverständlich. Manchmal

wird uns erst, wenn nicht alles so reibungslos läuft, bewusst, wie sehr wir auf unsere Sinne und unsere Wahr-
nehmung angewiesen sind.

Erfahrungen von PädagogInnen zeigen, dass die Zahl von Kindern mit Wahrnehmungs- und Bewegungsauffällig-
keiten ständig zunimmt. Dies zeigt sich z.B. durch ungeschicktes Bewegungsverhalten der Kinder, eingeschränkte

Wahrnehmung, Konzentrationsschwierigkeiten, impulsives oder gehemmtes Verhalten. Immer mehr wird vom

pädagogischen Personal das Erkennen und Fördern von wahrnehmungs- und bewegungsauffälligen Kindern ge-
fordert und erwartet.

Im Verlauf der Veranstaltung wollen wir die kindliche Wahrnehmungsentwicklung einerseits und Auffälligkeiten
in der Wahrnehmungsverarbeitung andererseits theoretisch erläutern und versuchen, diese praktisch erlebbar zu
machen und erarbeiten, welche Auswirkungen sie auf das Lernen haben.

Termin: Donnerstag, 04.10.2018, 15.30-17.30 Uhr
Ort: Matthias-Claudius-Schule
Gut Insel 36, 48151 Münster

Mit: Olesja Müller, Sportwissenschaftlerin, Motopädin

Anmeldung:
gew-muenster@t-online.de
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft| Regionalgeschäftsstelle Münsterland| Johnann-Krane-Weg 16|
48149 Münster| Tel: 0251-33908|Fax: 0251-379316|www.gew-muenster.de