STREIK!!!

26. Februar 2019

STREIK!!!

GEW ruft zum Streik am 26.2. nach Düsseldorf auf: Für 6 % mehr Gehalt, 200 Euro mindestens – Verbesserung bei der Eingruppierung angestellter Lehrkräfte

„Nach zwei Verhandlungsrunden haben die Arbeitgeber noch immer kein Verhandlungsangebot vorgelegt. Jetzt erhöhen wir den Druck vor der dritten Verhandlungsrunde und gehen am Dienstag in Düsseldorf gemeinsam auf die Straße. Wir erwarten, dass die Arbeitgeber endlich ein Angebot vorlegen!“, so Ulrich Thoden, Stadtverbandsvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). „Lehrkräfte an Schulen, Sozialarbeiter*innen und Hochschulbeschäftigte haben es verdient. Wir fordern eine verbesserte Eingruppierung sowie die stufengleiche Höhergruppierung und weniger Fristverträge an den Hochschulen“, so Thoden weiter.

Abstand zu Gehältern in der Privatwirtschaft verkürzen

„Wir kämpfen weiter dafür, dass die Einkommen der Beschäftigten aufgrund der anziehenden Lebenshaltungskosten und der wirtschaftlichen Entwicklung kräftig erhöht werden, damit auch bei den Reallöhnen ein Plus herauskommt. Die Länder nehmen Jahr für Jahr mehr Steuern ein, nun müssen die Beschäftigten, die mit ihrer Arbeit die Voraussetzungen dafür geschaffen haben, an dieser Entwicklung beteiligt werden. Zudem wollen wir mit dieser Forderung den Abstand zu der Gehaltsentwicklung in der Privatwirtschaft verkürzen. Zudem muss eine deutliche Annäherung an das Gehaltsgefüge des öffentlichen Dienstes des Bundes und der Kommunen stattfinden“, so GEW-Geschäftsführer Carsten Peters: „Für 6% mehr Gehalt, 200 Euro mindestens!“.

Gestiegene Steuereinnahmen

Die Bundesländer erzielten im ersten Halbjahr 2018 einen Überschuss von 13,1 Milliarden Euro gegenüber 8,1 Milliarden Euro im ersten Halbjahr 2017 und 12,1 Milliarden Euro im gesamten vergangenen Jahr. Zudem ergab die Steuerschätzung vom Oktober 2018, dass die Steuereinnahmen für Bund, Länder und Gemeinden gegenüber der Schätzung vom Mai 2018 insgesamt nochmals leicht ansteigen – im Durchschnitt um jährlich rund vier Prozent. Die Steuereinnahmen der Länder sollen dabei in diesem Jahr um 4,4 Prozent, im nächsten Jahr um 2,7 Prozent und 2020 sogar um fast sechs Prozent steigen.

Die Kundgebung in Düsseldorf ist eine gemeinsame Aktion von verdi, der GEW, der GdP und dem Beamtenbund (dbb). Die GEW bietet für Dienstag, den 26.2., Busplätze an. Abfahrt ist um 9 Uhr am Münsteraner Busbahnhof (Jib/Gleis 22), Anmeldung unter gew-muenster@t-online.de oder 0251-33908. In Düsseldorf ist eine Vorkundgebung für 11:15 Uhr vor dem DGB- Haus in der Friedrich-Ebert-Straße geplant. Von dort geht ein Demozug gegen 12:15 Uhr in Richtung Landtag. Ein zweiter Demozug des dbb startet zeitgleich von der Jägerhofstraße (Auftaktdemo ab 11 Uhr). Die Hauptkundgebung beginnt um ca. 13:15 Uhr vor dem Landtag. Als Hauptredner werden Frank Bsirske (ver.di Bundesvorsitzender) und Ulrich Silberbach (dbb Bundesvorsitzender) erwartet