GEW fordert Verbesserungen für Studierende

Finanzielle Hilfen für Studierende

Die GEW unterstützt die Proteste der Studierenden und fordert unbürokratische Soforthilfen für sie.
GEW fordert Verbesserungen für Studierende

Foto: Tim Reckmann/pixelio.de

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisiert die Hilfen für Studierende vor dem Hintergrund der Corona-Krise als unzureichend und fordert Nachbesserungen. 

„Die finanzielle Lage für viele Studierende, die kein BAföG bekommen, spitzt sich immer weiter zu. Viele typische Studierendenjobs sind weggefallen und neue zu finden ist bei 7 Millionen Menschen in Kurzarbeit schwierig. Wir fordern unbürokratische Soforthilfen für die Studierenden. Erneut sind die Studierenden auch beim großen Konjunkturpaket nicht berücksichtigt worden “, so der GEW-Stadtverbandsvorsitzende Ulrich Thoden.

„Zwar konnte durch die anhaltenden Proteste erreicht werden, dass es für Studierende an NRW-Hochschulen eine pauschale BAföG-Verlängerung um ein Semester gibt “, ergänzt GEW-Geschäftsführer Carsten Peters, „dennoch ändert dies nichts daran, dass viele Studierende überhaupt nichts bekommen. Die Aussetzung von Zinsen für KfW-Kredite kann jedenfalls nicht das letzte Wort gewesen sein. Wir unterstützen die Proteste der Studierenden.“